2019 art multimedia ©

WER SIND WIR?

ART Angestelltenverband der Radio/TV- und Multimediabranche

 

Damit Sie bei Ihrer Arbeit zufrieden sind, braucht es zuerst einmal eine interessante Arbeit, die Sie im Auftrag eines Kunden ausführen können. Ebenso wichtig sind aber auch andere Faktoren:

 

  • eine fortlaufende Weiterbildung

  • ein fairer Lohn

  • der Ausgleich zwischen Beruf und Privatleben

  • die Wahrung der Privatsphäre

  • eine gerechte Flexibilisierung der Arbeit

  • die Beziehung zu anderen Berufskollegen

  • der Zugang zu Brancheninformationen

  • ein angenehmes Arbeitsklima

 

Dafür will sich der ART einsetzen. Durch Ihre Mitgliedschaft werden Sie Teil dieses Zusammenschlusses. Je mehr Mitglieder, desto effizienter und mit mehr Druck kann er sich dafür einsetzen.

Downloads
ZIELE

 

Von allem Anfang an setzte der Angestelltenverband auf eine dem Stand der Technik entsprechende Weiterbildung. Durch den raschen Technologiewandel hat die Bedeutung der allgemeinen und fachlichen Ausbildung zugenommen. Nur eine den Erfordernissen des modernen Arbeitsplatzes angepasste Ausbildung und ein guter Wissensstand setzen die Angestellten in die Lage, den neuen Anforderungen der Arbeit gerecht zu werden.

 

Die Pflege der freundschaftlichen Beziehungen unter den Mitgliedern war damals wie heute eine wichtige Aufgabe.

Die politische und konfessionelle Neutralität sowie die Stärkung einer demokratischen Gesinnung wurde bereits 1972 verankert.

 

Der ART befürwortet Mitwirkungsrechte der Arbeitnehmer sowohl auf betrieblicher wie unternehmerischer Ebene.

Die ursprünglichen Ziele haben bis heute nichts an Aktualität eingebüsst.

GESCHICHTE


Gewerkschaften sind eine Folge der Industrialisierung. Die Belegschaften stellten rasch fest, dass eine erfolgreiche Vertretung ihrer Interessen nur durch einen engen Zusammenschluss möglich war. Arbeitnehmerorganisationen sind bis heute die Motoren des sozialen Fortschritts geblieben.

 

 
GRÜNDUNG


Schlechte Arbeitsverhältnisse, insbesondere die prekäre Lage der Lehrlingsausbildung sowie die fehlende Weiterbildung, die dem technischen Fortschritt uneinholbar hinterher hinkte, führte am 19. April 1972 zur Gründung des Verbandes.